Lärmaktionsplanung

Mit der Umgebungslärmrichtlinie hat die Europäische Gemeinschaft den Gemeinden ein Konzept vorgegeben, um schädliche Auswirkungen und Belästigungen durch Umgebungslärm zu verhindern, zu mindern und ihnen vorzubeugen.

Die wesenlichen Aufgaben nach der Umgebungslärmrichtlinie sind:

  • Die Ermittlung der Belastung durch strategische Lärmkarten und die Verminderung und Vorbeugung durch Lärmaktionspläne.

Die Landesregierung informiert auf www.schleswig-holstein.de ausführlich über die Lärmaktionsplanung. Für den schnellen Überblick wird der "Leitfaden zur Umsetzung der Umgebungslärmrichtlinie" empfohlen.

Mit der Lärmaktionsplanung befasst sich die Stadt Reinbek seit dem Jahr 2008. Die Ergebnisse der 1. Stufe werden seitdem auf dieser Internetseite veröffentlicht.

Die Lärmaktionsplanung ist alle 5 Jahre zu aktualisieren.


Aktuell befindet sich die Lärmaktionsplanung der Stadt Reinbek in der 3. Stufe. Die Möglichkeit zur Mitwirkung der Öffentlichkeit wird hier bekannt gegeben.

Die Stadt Reinbek schreibt in der 3. Stufe die Lärmaktionsplanung den Maßnahmenkatalog für die Lärmminderung durch den Straßenverkehr, fort. Von den 38 Maßnahmen der 2. Stufe konnten 21 umgesetzt werden. Die verbleibenden 17 Maßnahmen, die in der Übersicht grau unterlegt sind, werden weiter verfolgt und bearbeitet. Auch wiederkehrende Maßnahmen wie Geschwindigkeitskontrollen sind farbig unterlegt.

Die Bewertung der Lärmsituation an der Eisenbahnstrecke Hamburg-Berlin ist seit der 2. Stufe gesetzlich in der Zuständigkeit des Eisenbahn-Bundesamtes geregelt.

Der aktuelle Entwurf des Lärmaktionsplanes wurde in der Sitzung des Ausschusses für Umwelt und Verkehrsplanung am 12. März 2020 öffentlich vorgestellt und beschlossen.

Wichtiger Hinweis:

Aufgrund der aktuellen Situation um das Covid 19 Virus und der damit verbundenen Schließung des Rathauses bis auf weiteres, erfolgt die geplante Auslegung des Lärmaktionsplanes im Wesentlichen hier über das Internet. Interessierte können den Lärmaktionsplan darüber hinaus telefonisch oder per Mail im Rathaus anfordern - Kontaktdaten siehe unten. 

Die Auslegung über erfolgt in der Zeit vom 24. März bis 24. April 2020. In dieser Zeit können die Anregungen, Stellungnahmen und Ergänzungen zu dem aktuellen Entwurf der Lärmaktionsplanung (Maßnahmenkatalog) schriftlich und auch telefonisch vorgebracht werden. 

Die Lärmkarten der 2. Stufe behalten ihre Gültigkeit und können weiter unten eingesehen werden. Zur Erstellung neuer Lärmkarten sind neue Verkehrszählungen und -berechnungen erforderlich. Dazu gab es in der 3. Stufe keinen Bedarf. Aufgrund umfangreicher Straßensanierungen im Stadtgebiet in den vergangenen Jahren und damit verbundenen Verkehrsumleitungen sind Zählungen auch praktisch nicht durchführbar gewesen. Ein Bedarf an erneuten Verkehrszählungen wird ab dem Jahr 2022 erneut geprüft (für die 4. Stufe der Lärmaktionsplanung).

Die Kontaktdaten für Rückfragen, Stellungnahmen und Anregungen:

T. 040/ 72750-332 und per Mail stadtentwicklung-umwelt(at)reinbek.de


Rückschau zu der 1. und 2. Stufe der Lärmaktionsplanung der Stadt Reinbek:

Die 2. Stufe der Lärmaktionsplanung begann im Jahr 2012 mit einer erneuten Lärmkartierung. An ausgewählten Zählstellen der Straßen wurden erneut Verkehrserhebungen durchgeführt. Zusätzlich hat die Stadt den Schienenverkehr (freiwillig) kartiert.

Bericht zur Erstellung und Begleitung der 2. Stufe der Lärmaktionslanung der Stadt Reinbek (2013) - Fortschreibung der Lärmaktionsplanung der 1. Stufe -

Aus technischen Gründen können die Originale der Karten nur im Rathaus eingesehen werden. Bitte wenden Sie sich an die AnsprechpartnerIn, Kontakt siehe untern.
 
Übersicht über die Anzahl durch Straßenverkehrslärm "Belasteter Menschen" 
(Stand 11.09.2012):


Zum Vergleich kann hier noch die 1. Bearbeitungsstufe eingesehen werden.